Nur einen Tag, nachdem die Bundesregierung in Berlin das Konjunktur- und Krisenbewältigungspaket zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie auf den Weg gebracht hat, konnte sich der Straelener Stadtkämmerer und unabhängige Bürgermeisterkandidat Bernd Kuse mit dem Bundestagsabgeordneten Otto Fricke (FDP) am Donnerstag zu einem Informationsaustausch zu diesem Thema im Kaffee Krone treffen.


Fricke, der Mitglied im Haushaltsausschuss des Bundestages ist, konnte im Gespräch mit Bernd Kuse und Michael Traurig (Freie Wähler – Bürger für Straelen) wichtige Informationen zum Konjunkturpaket aus erster Hand übergeben. Bestandteil des Pakets soll unter anderem der Ausgleich der coronabedingten Ausfälle bei der Gewerbesteuer bei den Kommunen durch pauschalierte Zahlungen des Bundes werden.


Außerdem war Otto Fricke sehr interessiert zu erfahren, wie der Kämmerer Bernd Kuse die aktuelle Lage der Kommunen in Zeiten von Corona einschätzt und wie aus seiner Sicht eine stetige Finanzierung der Kommunen aussehen könnte. Otto Fricke stimmte mit Bernd Kuse darüber überein, dass die Gewerbesteuer sehr konjunkturanfällig ist und den Kommunen beispielsweise ein höherer Anteil an der tendenziell stabileren Umsatzsteuer zugestanden werden könnte, um so die Finanzierung der Kommunen zu gewährleisten.


Otto Fricke, Bernd Kuse und Michael Traurig vereinbarten, auch weiterhin im engen Kontakt zu bleiben, um die Entwicklung der Kommunen im allgemeinen und Straelens im speziellen im Auge zu behalten.